© Lau Lukkarila & Zeynab Kirikou Gueye, photo: Hanna Fasching

Seit unserer Gründung 2005 widmen wir uns im Kunstraum Niederoesterreich der Förderung, Präsentation und Vermittlung von Performancekunst. Live Arts und performative künstlerische wie auch kuratorische Praktiken in Form von Einzelpräsentationen oder im Kontext von Ausstellungen, Veranstaltungsreihen und Vermittlungsangeboten, sind feste Bestandteile unseres Programms.

Eine wesentliche Komponente unserer Förderung von Performancekunst bildet die Vergabe des H13 Niederösterreich Preis für Performance. Der bis dato österreichweit einzige Performancekunstpreis wird seit 2007 jährlich neu ausgeschrieben. Eine jeweils von der künstlerischen Leitung zusammengestellte Jury wählt das Gewinner*innen-Projekt aus, welches in der zweiten Jahreshälfte im Kunstraum zur Premiere kommt. 

H13 Niederösterreich Preis für Performance

© H13 2022: Metal Heads von Elisabeth Kihlström und Alexander Martinz, photo: eSeL.at

Seit 2007 verleiht der Kunstraum Niederoesterreich jährlich den H13 Niederösterreich Preis für Performance, den bislang einzigen Preis für Performance als Medium der bildenden Kunst in Österreich.

Ziel des mit 5.000€ Preisgeld dotierten H13 Preises ist es, ein Schlaglicht auf die Vielfalt und Relevanz zeitgenössischer Performancekunst zu werfen und sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen – in Österreich und darüber hinaus. 

Das prämierte Performance-Projekt wird im Rahmen der feierlichen H13-Preisverleihung präsentiert. Anschließend bietet eine begleitende, in der Regel zweiwöchige Ausstellung der Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich auch abseits der Live-Performance eingehender mit den Inhalten des Projekts auseinanderzusetzen. In diesem Sinne beleuchtet und befragt der Preis immer auch die Präsentationsbedingungen von Performancekunst im Kontext des Ausstellungsraumes.

Zu den bisherigen Gewinner*innen gehören: Rehema Chachage (2023), Elisabeth Kihlström und Alexander Martinz (2022), Sara Lanner (2021), Julischka Stengele (2020),Helena Eribenne (2019), Otto Krause und Milan Loviška (2018), Anna Vasof (2017), Andrea Maurer (2016), Julia Marx (2015), Barbis Ruder (2014), Peter Fritzenwallner (2013), Lilo Nein (2012), Dolce & Afghaner – Djana Covic und Fahim Amir (2011), Jakob Lena Knebl (2010), kozek hörlonski – Peter Kozek und Thomas Hörl (2009), Christian Falsnaes (2008), Roberta Lima (2007)

H13 2024
© Grafik: Josepha Edbauer

Es ist entschieden: Der H13-Preis 2024 geht an die Künstlerin Katharina Ernst! Ernst hat sich mit ihrem eigens für den H13 entwickelten Performance-Projekt metrics einstimmig durchgesetzt. 

Weiterlesen ...

Symposium

© Kunstraum Niederoesterreich