Kunst Raum Niederösterreich

Nicht nur ein Bild, sondern eine ganze Welt 20 01 2012 - 07 03 2012

  © Eva Würdinger

Teilnehmende KünstlerInnen:
Edda Strobl, Davide Savorani, Nils Olger, Andrea Lüth, Jochen Höller, Nikolaus Gansterer, Sophie Dvořák, Iris Christine Aue, Bella Angora, Elffriede

Er habe „nicht nur ein Bild, sondern eine ganze Welt“ vor sich, stellt Émile bei der Betrachtung einer rätselhaften Zeichnung seines verstorbenen Freundes Édouard fest. In der grafischen Erzählung des Comic-Künstlers Marc-Antoine Mathieu ist es dem Protagonisten möglich, immer weiter in die Zeichnung hineinzublicken und immer neue Szenen und Details darin zu entdecken.*

Der Gedanke vom Blick auf eine Zeichnung, die bei jedem Betrachten neue Aspekte eröffnet, die einen Moment der Veränderung in sich trägt, begleitet diese Ausstellung und verbindet die Tätigkeiten der eingeladenen KünstlerInnen. Sie befragen das Medium Zeichnung nach seinen Möglichkeiten und Grenzen – ein Medium, das in allen Epochen der Kunstgeschichte aufscheint und für das immer neue Einsatzmöglichkeiten erdacht wurden.

Das Wissen über die formalen, prozessorientierten Herangehensweisen der konzeptuellen Zeichnung im Gepäck, wagen es die KünstlerInnen, einen bildhaften und narrativen Bezug zur „Welt“ einzugehen. Die Zeichnungen selbst werden zum Mittel der Kommunikation, sei es zwischen KünstlerIn und BetrachterIn, sei es zu anderen Medien wie dem Song, der Performance, der Skulptur oder dem Film.

Kuratorin: Julia Kläring

* Die Zeichnung, Marc-Antoine Mathieu, 2001, Reprodukt.

 

>Interview mit Julia Kläring

Rahmenprogramm

  • KONZERT - Bella Angora und Stefan Geissler

    KONZERT IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG
    Weiterlesen

  • Zeichnung in Bewegung

    FILMABEND ZUR AUSSTELLUNG
    Weiterlesen